Nordwest Sonntagsblatt

fe finden. Die Mitarbeite- rinnen und Mitarbeiter vor Ort wurden vorab durch den VKP und die PI WHV/FRI instruiert und wissen daher, wie sie mit einem verängstigten Kind oder Jugendlichen umge- hen. So rufen sie im Notfall die Erziehungsberechtig- ten oder auch direkt die Polizei. Aus aktuellem Anlass würden sich daher die Ini- tiatoren freuen, wenn sich Kleinmöbel gestalten Wilhelmshaven. Ju- gendliche ab 16 Jahren und Erwachsene können jetzt bei einem Familien- kursus in der Familien- Bildungsstätte unbehan- delte Kleinmöbel wie Re- gale, kleine Schränke oder Truhen mit Kalk- und Kreidefarbe zu hübschen Blickfängern kreativ neu gestalten. Start ist am Samstag, dem 28. Novem- ber um 14 Uhr. Informa- tion unter (04421) 320 16. Nr. 4 / 15. November 2020 Telefon (0 44 21) 4 00 86 -29 www.nordwest-sonntagsblatt.de Wilhelm Voigt fährt mit seinem Skoda Oc- tavia von 1962 einen außergewöhnlichen Oldtimer. Seite 22 Bis zum Nachmittag bleibt die Wolkende- cke geschlossen bei Temperaturen von 12 bis 15°C. Am Abend sollte der Schirm nicht vergessen werden, da es regnet. Arm: Der heutige „Welt- tag der Armen“ wurde von Papst Franziskus 2016 ins Leben gerufen. Seite 21 In einer Kurzserie müs- sen die Ermittler von Radio Bremen unter Beweis stel- len, dass sie das Zeug zum „Tatort“ haben. Seite 9 Romy ist sehr scheu. Im Tierheim fühlt sie sich deshalb nicht wohl und sucht dringend eine neues, ruhiges Zuhause. Seite 4 Der Soloklarinettist Da- niel Ottensamer arbeitet mit Orchestern und Künst- lern in der ganzen Welt zusammen. Seite 5 Wilhelmshaven. (gms) Aufgrund der aktu- ellen Vorkommnisse, eine unbekannte männliche Person spricht mehrfach Kinder an den Grund- schulen in Wilhelmshaven an, möchte der Verein zur Förderung der kommuna- len Prävention in Wil- helmshaven e.V. (VKP) noch einmal an den Klip- po-Aufkleber erinnern. Gemeinsam mit den Ki- wanis Damen, der Polizei- inspektion WHV/FRI und dem Jugendamt der Stadt Wilhelmshaven, wurde vor rund fünf Jahren das Projekt „Klippo“ ins Le- ben gerufen. Klippo ist ein kleiner gelber Aufkleber, der mittlerweile an über 40 verschiedenen Geschäf- ten, Einrichtungen und Institutionen in Wil- helmshaven vorne in den jeweiligen Eingangsberei- chen gut sichtbar ange- bracht ist. Für Kinder, die unter- wegs Angst haben oder sich bedroht fühlen, ist der Aufkleber das Zei- chen, dass sie in diesem Geschäft Schutz und Hil- weitere Geschäfte und auch andere Einrichtun- gen, die sich insbesondere auf den Schulwegen der Schülerinnen und Schüler befinden, dem Klippo- Projekt anschließen, umso besonders Kindern und Jugendlichen in Notsitua- tionen zu helfen. Wer Interesse hat, kann sich gerne mit dem VKP telefonisch unter 04421 77 80 94 2 oder via E-Mail: info@vkp-whv.de in Ver- bindung setzen. Der Aufkleber, wird nach einer kurzen Ein- weisung durch den VKP und die PI WHV/FRI, na- türlich kostenlos zur Ver- fügung gestellt. Einen aktuellen Über- blick mit den Klippo- Partnern sowie weitere Informationen, finden Sie auf der Klippo-Webseite www.klippo-whv.de Für Kinder, die unterwegs Angst haben oder sich be- droht fühlen, ist dieser Auf- kleber das Zeichen, dass sie in dem Geschäft wo so ein Aufkleber vorhanden ist, Schutz und Hilfe finden. Foto: VKP VKP erinnert an den Klippo-Aufkleber Kleiner Aufkleber, große Wirkung Im Gespräch Hamburg. (gms) Ein traditionelles Weihnachts- fest mit Familienbesuchen wird es nach Einschätzung des Chefs der Uniklinik Essen in diesem Jahr nicht geben. „Wir werden Weih- nachten Anspannung in den Intensivstationen er- leben“, warnt Professor Dr. Jochen Werner bei „19 – die DUB Chefvisite“ an- gesichts des aktuellen Co- rona-Infektionsgesche- hens. Viele haben zudem „Silvester noch nicht im Blick“: Werner fordert ein Verbot größerer Feiern und eine Debatte ähnlich der in den Niederlanden. Was wird mit Weihnachten? Debatte gefordert

RkJQdWJsaXNoZXIy MTUzODc=