Nordwest Sonntagsblatt

Sport: Die Mühlen- kopfschanze steht heute im Mittelpunkt des Einzel- Weltcups in Willingen. Seite 3 Tier: Sven und Strolch sind zwei überaus niedli- che Kaninchen, die ge- meinsam ein Zuhause su- chen. Seite 5 Zirkus Olympia darf aufgrund Corona keine Vorstellungen geben. Die Frauen Union spendet da- her für die Tiere. Seite 4 Promis: Jürgen Proch- now gehört mit 79 zu den Corona-Risiko-Gruppen und lebt daher sehr zu- rückgezogen. Seite 23 Nr. 5 / 31. Januar 2021 Telefon (0 44 21) 4 00 86 -29 www.nordwest-sonntagsblatt.de Birgit Schneegold wurde von einem Tele- fonbetrüger über- rascht. Seite 20 Heute gibt es Wolken und Sonne bei Tempe- raturen von -1°C bis 4 Grad. Vor allem in Richtung Ostfriesland scheint öfter die Son- ne. Gegen Abend wird es überall wieder be- wölkt aber trocken, Im Gespräch gleitung von Menschen mit Behinderungen oder Pflegebedürftigkeit ist ebenfalls davon ausge- nommen. Beispiele für Wilhelmshaven. (gms) Mit Änderung der Co- rona-Verordnung des Landes Niedersachsen häufen sich Anfragen im Gesundheitsamt der Stadt Wilhelmshaven zum Thema Zusammenkünfte im privaten Bereich. Grundsätzlich sind pri- vate Zusammenkünfte mit Mitgliedern des eige- nen Haushaltes und maxi- mal mit einer weiteren nicht im Haushalt leben- den Person bzw. als Ein- zelperson mit mehreren Personen aus einem ge- meinsamen Hausstand gestattet. Kinder bis einschließ- lich 3 Jahren sind davon ausgenommen. Die Be- eine private Zusammen- kunft können vielschich- tig sein, z.B. ein privater Umzug, Gartenarbeiten und vieles mehr. Die Stadt Wilhelmsha- ven empfiehlt jedoch, den Kreis der Personen mög- lichst konstant und auf ein absolut nötiges Mini- mum zu reduzieren. Bei Fragen steht das Bürgertelefon unter der Telefonnummer 04421 161616 montags bis frei- tags von 9 bis 13 Uhr zu Verfügung. Außerdem besteht die Möglichkeit eine E-Mail an buergertelefon@wil- helmshaven.de an die Stadt Wilhelmshaven zu senden. Private Zusammenkünfte – was ist aktuell erlaubt? Köln. (ots)Die Endspie- le bei der EURO im Som- mer 2021 und der Welt- meisterschaft 2022 werden im Radio der ARD erst- mals von Reporterinnen kommentiert. Diese Entscheidungen sollen den Wunsch der ARD unterstreichen, Frau- en im Sportjournalismus weiterhin zu fördern. AmMittwoch hatten die Direktor*innen der ARD- Audioprogrammkonferenz (APK) bereits mit dem Be- schluss überrascht, dass das Finale der Fußball- WM 2022 in Katar auf den Radiowellen der ARD von einer Reporterin kommen- tiert wird. Valerie Weber, WDR- Programmdirektorin und Vorsitzende der APK: „Dieser gemeinsame und einstimmige Be- schluss der Direktorinnen und Direktoren sollte ein Zeichen sein, dass es uns ernst ist und wir Frauen im Sport voranbringen wol- len. Vor fast fünf Jahren haben wir bereits be- schlossen, dass bei Sport- großveranstaltungen 30 Prozent der On-Air-Stim- men im Radio weiblich sein sollen. Das ist ein kla- res Ziel für die überwie- gend männlichen Sport- chefs gewesen, das sie nach aktueller Planung auch in diesem Jahr bei beiden Sportgroßveran- staltungen erreichen wer- den.“ Am 28. Januar nun haben die Sportchefs nachgelegt und mit dem nächsten Beschluss aufge- holt: Schon bei der kom- menden EURO im Som- mer 2021 soll eine Repor- terin das Finale kommen- tieren. Steffen Simon, Teamchef der EURO 2020 für die ARD: „Ich freue mich, dass die täglich ge- lebte Praxis im ARD-Hör- funk, Frauen in der vor- dersten Reihe einzusetzen, auch bei der EURO sicht- und hörbar wird. Die Sportfunkleiter*innen der ARD haben Julia Metzner (SWR) als Reporterin für das Finale der Fußball- Europameisterschaft no- miniert. Julia Metzner kommentiert regelmäßig vor acht Millionen Zuhö- rer*innen in der Bundesli- ga-Konferenz der ARD- Hörfunkwellen und macht dort einen tollen Job. Seite 3 Fußball-Endspiele bei der WM und EM werden auf allen ARD-Radiowellen von Frauen kommentiert Wilhelmshaven.Olden- burg.Elsfleth. (gms) 590 junge Menschen ha- ben im Zeitraum von Juli vergangenen Jahres bis heute ihr Studium an der Jade Hochschule erfolg- reich abgeschlossen. Am 5. März werden sie erstmals in einer Online-Veranstal- tung feierlich verabschie- det. Die Vorlesungszeit des Wintersemesters 2020/21 endet mit dem heutigen Datum. Für die Wilhelms- havener Absolvent_innen findet Anfang März die erste Online-Graduie- rungsfeier statt. Am Studienort Wil- helmshaven wurden 137 Studierende aus dem Fachbereich Wirtschaft, 120 aus dem Fachbereich Ingenieurwissenschaften und 106 aus dem Fachbe- reich Management, Infor- mation, Technologie gra- duiert. 590 Studierende schließen Studium erfolgreich ab Hamburg/Wilhelmsha- ven/Friesland. (gms )„Die aktuellen Arbeitsmarkt- zahlen sind besorgniserre- gend“, findet Dr. Nico Fi- ckinger, Hauptgeschäfts- führer der Arbeitgeberver- bände NORDMETALL und AGV NORD. Mittelfristig drohe der corona-bedingte Ausfall der Berufs- und Studien- orientierung die Lage noch zu verschärfen. „Be- rufs- und Studienorientie- rung sind absolut ent- scheidend für die Zukunft der Schülerinnen und Schüler. Die Bildungsmi- nisterien müssen unbe- dingt gewährleisten, dass auch unter Pandemie-Be- dingungen Aufklärung und Orientierung zu Beru- fen stattfindet“, mahnt der Arbeitgebervertreter. „Sonst wird sich das Mis- match am Ausbildungs- markt noch vergrößern.“ Die Unternehmen hät- ten bereits im vorigen Herbst überdurchschnitt- lich viele Ausbildungsstel- len nicht besetzen können. Umgekehrt seien auch größer werden, als sie jetzt schon ist“, fordert Fickin- ger. „Seit Monaten sind die Bildungsministerien kaum in der Lage, durchdachte und planungssichere Kon- zepte für guten Online- unterricht inklusive beruf- licher Orientierung vorzu- legen. Hier versagt die Politik und lässt Schüler und Eltern im Stich“, mo- niert der Arbeitgeberver- treter. Die Unternehmen da- gegen hätten in den zu- rückliegenden Monaten viele neue digitale Forma- te wie Online-Messen, di- gitale betriebliche Infota- ge und Tools für digitale Berufsorientierung ge- schaffen und genutzt. „Das zeigt: Wo ein Wille ist, findet sich auch ein Weg.“ Wichtig sei, dass jetzt auch Politik und Schulen ihre Hausaufga- ben machten, denn ohne Beratung und Begleitung bei der Ausbildungsplatz- suche im Unterricht könn- ten die digitalen Angebote der Unternehmen nicht richtig greifen. Programme zur beruflicher Orientierung fehlen „Corona-Lücke schließen“ jetzt noch viele Schülerin- nen und Schüler auf der Suche nach dem passen- den Ausbildungsplatz. Ein zentraler Grund für dieses Ungleichgewicht auf dem Ausbildungsmarkt sei, dass seit Monaten keine schulischen Programme zur beruflichen Orientie- rung stattfänden. „Die „Corona-Lücke“ bei der Berufs- und Studienorien- tierung darf nicht noch „Berufs- und Studienorien- tierung sind absolut ent- scheidend für die Zukunft der Schülerinnen und Schü- ler. Foto: Dieter Schütz/Zpixelio

RkJQdWJsaXNoZXIy MTUzODc=