Nordwest Sonntagsblatt

Sport: Eine Traumkulis- se erwartet ab heute die (Fernseh-) Zuschauer in Cortina bei der Ski-WM. Seite 3 Tier: Scheu, aber süß: Neun enzückende Mieze- katzen freuen sich auf Menschen mit viel Ver- ständnis. Seite 5 Lockdown: Nicht jammern sondern malen - für Thailand - um Men- schen vor dem Hunger zu bewahren. Seite 20 Winterpaddeln: auf dem Banter See ist nicht nur sportlich, son- dern tut auch der Seele gut. Seite 17 Im Gespräch Seit 38 Jahren gehört Wolfgang Hause dem Förderverein Gemein- schaftsplatz Rüstersiel an. Seite 21 Heute kommt es den ganzen Tag zu Schnee- fällen bei Temperatu- ren von -7 bis -6°C. Der Ostwind weht frisch bis stark, in Böen stürmisch. Nr. 1 / 5. Januar 2020 Telefon (0 44 21) 4 00 86 - 29 6 / 7. Februar 2021 Telefon (0 44 21) 4 00 86 -29 www.nordwest-sonntagsblatt.de Wilhelmshaven. (gms) Laut Meteorologen könnte uns an diesem Wochenen- de ein extremer Winterein- bruch mit schweren Schneefällen in Nord- deutschland erreichen. Für den heutigen Sonn- tag wird derzeit Schnee- fall mit einer Höhe von zwei Zentimetern und einer Windstärke von fünf bis sechs Beaufort, in Böen neun Beaufort, erwartet. Der Winterdienst in Wilhelmshaven ist auf die- ses angekündigte Schnee- chaos vorbereitet. Es wer- den Kontrollfahrten ge- macht und bei Glätte di- rekt die Einsatzkräfte in- formiert. Der Einsatz be- ginnt um 2 Uhr nachts. Die Streufahrzeuge des städtischen Eigenbetriebs TBW sind während des ganzen Winterdienstes mit schwerem Räumgerät aus- gerüstet und somit vorbe- reitet. Neben 30 Mitarbeiten- den sind vier Großstreuer, zwei kleinere Streufahr- zeuge, fünf Kleintrecker sowie Zulieferer und Handstreuer im Einsatz. Der Einsatz des Winter- dienstes beschränkt sich nicht nur auf etwa 150 Ki- lometer Straßen, sondern umfasst auch 140 Kreu- zungsbereiche und 90 Ki- lometer Geh- und Radwe- ge vor städtischen Liegen- schaften und Fußgänger- überwegen, die gegen die Glätte abgestumpft wer- den. Aufgrund der bisheri- gen Winterdiensteinsätze hat sich der Salzbestand auf rund 600 Tonnen redu- ziert. Nachlieferungen sind zur Zeit noch kurz- fristig möglich. Das Streusalz für die Straßen ist Steinsalz, zehn Gramm pro Quadratmeter, die Rad- und Gehwege werden mit Sand abge- stumpft. Beginnend vom Betriebshof in der Freilig- rathstraße werden zu- nächst die Hauptstraßen gestreut. ImWeiteren dann die verkehrswichtigen Nebenstraßen. Eine Tour dauert mehrere Stunden, wie schnell die Streufahr- zeuge durchkommen hängt vor allem von dem Verkehrsaufkommen ab. Wenn es durchgängig schneit, bleibt es jedoch nicht aus, dass auf einer geräumten/gestreuten Strecke neuer Schnee lie- gen bleibt. Für Schnee- und Eis- freiheit auf den Straßen und Wegen muss aber nicht nur die Stadt sorgen, auch Grundstückseigentü- mer stehen in der Pflicht. Jeder Grundstückseigen- tümer hat dafür Sorge zu tragen, dass vor seinem Grundstück die Reinigung des Geh- und Radweges gewährleistet ist. Bei Schneefall und Glätte sind die Rad- und Gehwege - mit einer geringeren Breite als 1,50 Meter ganz - die übrigen mindestens in einer Breite von 1,50 Meter freizuhalten bzw. mit Sand oder anderen Mitteln so abzustumpfen, dass ein si- cherer Weg vorhanden ist. Ist kein Gehweg vorhan- den, ist ein ausreichend breiter Streifen von min- destens einem Meter neben der Fahrbahn bzw. der Rand freizuhalten. In Fußgängerzonen ist an den jeweiligen Rändern ver- laufend ein breiter Strei- fen von durchgängig min- destens 1,50 Meter zu räu- men bzw. bei Glätte abzu- stumpfen. Zugänge zu den Fußgängerüberwegen, Gullys, Rinnsteine, Ein- laufschächte zur Kanali- sation und Hydranten sind schnee- und eisfrei zu hal- ten. Der Winterdienst muss in der Woche morgens bis 7 Uhr, sonn- und feiertags bis 9 Uhr durchgeführt und bei Bedarf im Laufe des Tages bis abends 20 Uhr wiederholt werden. Zur Beseitigung von Schnee und Eis können Sand oder andere ab- stumpfende Mittel wie Splitt oder Granulat ge- nutzt werden. Salz und schädliche Chemikalien dürfen hingegen nicht ver- wendet werden. Bei der Auswahl des Streuguts sollte auf die Umweltver- träglichkeit geachtet wer- den. Das Streuen auf ange- legten Grünstreifen sowie im Wurzelbereich von Bäumen gilt es zu vermei- den, damit im Frühjahr wieder alles grünt. Schnee und Eis dürfen nicht so gelagert werden, dass der Verkehr auf den Fahrbahnen, Rad- und Gehwegen gefährdet wird. Bei eintretendem Tauwet- ter sind besonders die Rinnsteine von Eis zu be- freien. Ist ein Dritter, also beispielsweise eine Firma, mit der Schnee- und Eis- beseitigung beauftragt, so sollte dieser die Verpflich- tung der aktuellen Stra- ßenreinigungssatzung zur Auflage gemacht werden. Da der Grundstückseigen- tümer in der Verantwor- tung bleibt, wird empfoh- len, die Ausführung zu kontrollieren. Eine Schneekatastrophe wie hier 1978 im Mühlenweg wird sich heute wohl nicht wiederholen. Dennoch ist mit einem heftigen Unwetter zu rechnen. Foto: WZ-Bilddienst Wilhelmshavener Winterdienst gut gerüstet Schnee und Glatteis Wilhelmshaven. (gms) In Wilhelmshaven gibt es jetzt ein Zentrum für Co- rona-Schnelltest: Ab morgen,Montag dem 8. Februar, wird dort getes- tet, ab sofort kann jeder sich über eine Internet- plattform dort für einen Test anmelden. Ziel ist es, die Inzidenzwerte in der Region auf einem niedri- gen Niveau zu halten be- ziehungsweise dorthin zu- rückzuführen. „Wir glau- ben, dass die Möglichkeit zu Corona-Schnelltests für die breite Bevölkerung helfen kann, das Virus bei uns zurückzudrängen. In einigen Kommunen hat sich bereits gezeigt, dass das klappt“, sagt der Lei- ter der Ev. Familien-Bil- dungsstätte, Rüdiger Schaarschmidt zum Auf- takt. Die Trägerschaft von „Wilhelmshaven testet“ hat die Ev. Familien-Bil- dungsstätte gemeinsam mit der Christus- und Gar- nisonkirche übernommen. In der Initiative „Wil- helmshaven testet“ haben sich Bürgerinnen und Bür- ger sowie weitere Fachleu- te zusammengeschlossen. Unterstützt werden sie dabei von der Stadt Wil- helmshaven, dem Gesund- heitsamt, Medizinern, Apothekerinnen, der Wirt- schaft, dem Stadtsport- bund und der Kirche. Die Bislang haben sich bereits rund 70 Personen für diese Aufgabe schulen lassen. Weitere Schulun- gen folgen in den nächsten Wochen. Bernhard Busemann, Pastor an der Christus- und Garnisonkirche und einer der Initiatoren des Projekts betont die Chan- ce, die sich Menschen bie- tet, wenn sie nach einem negativen Testergebnis wieder die Möglichkeit be- kommen. Seite 13 Für alle Bürgerinnen und Bürger Zentrum für Corona- Schnelltests öffnet morgen Friesland. (gms) Der Landkreis Friesland hat Freitag vom Land Nieder- sachsen die voraussichtli- chen Termine für weitere Impfstofflieferungen er- halten. So ist geplant, dass der Landkreis Mitte nächster Woche die nächs- te Lieferung erhält und bis Ende März an vier weite- ren Terminen. Hierbei handelt es sich um die Impfstoffe von BioNTech (rund 1.100 Dosen, alle 2 Wochen) und Moderna (100 Impfdosen, einmal bis Ende März). Für den Impf- stoff von AstraZeneca, der nur für unter 65-Jährige zugelassen ist, sollen in Kürze Informationen fol- gen. Zu beachten ist, dass es sich hierbei um Liefer- ankündigungen handelt. Ob die Termine umgesetzt werden können, wird je- weils einige Tage vor dem jeweiligen Termin durch das Land nochmals ab- schließend bestätigt. Impfstoffe für Friesland

RkJQdWJsaXNoZXIy MTUzODc=