Nordwest Sonntagsblatt

Tier: Wer jetzt einen Stubentiger sucht, sollte fündig werden, denn das Tierheim betreut z.Zt. über 70 Jungkatzen. Seite 5 Kino: In der Komödie „Contra“ benimmt sich ein Professor daneben und muss deswegen einer Stu- dentin helfen. Seite 18 Forschung: Das Wohlbefinden von Ferkeln soll durch präzise Untersu- chungen deutlich verbes- sert werden Seite 22 Raketen: Investoren, die das All erobern wollten, hat es schon vor vielen Jahren gegeben, wie eine Doku erzählt. Seite 26 Nr. 43 / 24. Oktober 2021 Telefon (0 44 21) 4 00 86 -29 www.nordwest-sonntagsblatt.de Anita Arians leitet den Kinder- und Gitarren- chor „Dorfspatzen“ Wiesede und den Gi- tarrenchor Marx. Seite 24 Am Tag strahlt die Sonne und die Tempe- raturen liegen zwi- schen 7 und 13°C. In der Nacht ist es klar bei einer Temperatur von 7°C. Im Gespräch Carolinensiel. (NWS) Der Nationalpark Watten- meer erhält neue „Füh- rungskräfte“. In Caroli- nensiel/Harlesiel bestan- den alle zwölf Teilnehmer die Prüfung zur zertifi- zierten Natur- und Land- schaftsführung (ZNL). Die Qualifizierung ist eine spezielle Schulung der Ländlichen Erwachsenen- bildung (LEB) in Koopera- tion mit der Nationalpark- verwaltung und der Alfred Töpfer Akademie für Na- turschutz (NNA). Auf- grund der Tide ging es früh los mit einem strammen Tagesplan. Der morgendli- che Nebel hatte bereits gu- tes Wetter angedeutet, und so machten sich drei Gruppen bei Sonnen- schein mit je zwei Prüfern auf den Weg durch die Salzwiesen direkt ins Watt. Für die Teilnehmer war es am Vormittag zu- nächst entscheidend, die kundigen Prüfer mit einer eigens konzipierten Füh- rung zu überzeugen. So fand z.B. die praktische Übung von Sesle Jacobs Gefallen. Die 45-jährige Nordfriesin stellte für eine gedachte Zielgruppe im Grundschulalter die be- sonderen Gravitations- kräfte während der Gezei- ten plastisch dar - mittels aufblasbarem Erdball und Theraband. Als gebürtige Föhrerin im Nationalpark aufgewachsen und ohne- hin verbunden mit der Na- tur, brachte sie ein Nega- tiverlebnis mit einer Watt- führerin zur ZNL-Qualifi- zierung: „Sie erfüllte den Job leider nicht so, dass meine Kinder sich irgend- wie angesprochen fühlten, und so bekam sie von ih- nen den Spitznamen Watt- scheucherin.“ Da will es Sesle Jacobs natürlich besser machen. Aus Sicht von NNA-Prüferin Helen Börü-Schepers ist ihr das gelungen wie den anderen Teilnehmern auch. Dabei werden durchaus hohe Maßstäbe angesetzt, wenn ein Teil der individuell ausgearbeiteten Führung dargeboten wird: „Für uns als Prüfer ist es nicht nur wichtig, dass die Inhalte stimmig sind, wir gucken auch, ob die Person mit Herzblut zur Gruppe spricht und den Dialog führt mit demGast. Das ist entscheidend für die nach- haltige Entwicklung, den Transfer in den Alltag hin- zubekommen im Sinne des Naturerbes.“ Weiter auf Seite 7 Die Teilnehmer*innen und die Verantwortlichen einer Schulung der Nationalparkverwal- tung „Niedersächsisches Wattenmeer“, der NNA (Alfred Töpfer Akademie für Naturschutz) und der LEB (Ländliche Erwachsenenbildung). Foto: LEB Ein Dutzend neue Nationalparkführer für die Region Im Watt und im Land erfolgreich Wilhelmshaven. (NWS) Die Vorstellung der szeni- schen Lesung „LOVE LETTERS“ von A.R. Gur- neys mit Marion Zomer- land und Arnold Preuß in der Regie von Elke Münch kann am Mittwoch, 27. Oktober, aus organisatori- schen Gründen nicht statt- finden. Wie das Theater am Meer mitteilt, werden von den im Oktober ge- planten sechs Vorstellun- gen nur vier gespielt, und zwar jeweils an den beiden Wochenenden 23. Oktober, 20 Uhr und 24 Oktober, 16.30 Uhr, sowie am 30. Oktober, 20 Uhr, und 31. Oktober, 16.30 Uhr. Die Besucher, die Karten für Vorstellungen am Mitt- woch gekauft haben, sind bereits über das Theater- büro informiert. Aufführung am 27. fällt aus Keine „Love Letters“ am Mittwoch Minikirche in Bant Wilhelmshaven. „Wie eine feste Burg“ – unter diesem Motto steht die Heppenser Minikirche am Montag, dem 1. November, um 16 Uhr. Eingeladen sind zu dem etwa halb- stündigen Gottesdienst al- le Kinder bis fünf Jahre und ihre Familien. Auf dem Programm stehen eine Burgbau-Aktion, kindgerechte Lieder und Gebete. Wilhelmshaven. (NWS) Die Selbsthilfegruppe „se- xueller Missbrauch – se- xualisierte Gewalt“ trifft sich im Oktober wieder am 4. Donnerstag des Monats, am 28. Oktober. Um 13 Uhr in den Räumen der AOK Wilhelmshaven in der Kie- ler Straße 65 (im Dachge- schoß). Es ist eine Gruppe betroffener Frauen, die se- xualisierte Gewalt und Missbrauch selbst erlebt haben. Die Frauen tau- schen sich aus und stützen sich. Dabei steht nicht das Erlebte im Vordergrund, sondern der Umgang da- mit im jetzigen Leben. Es geht nicht darum, das Er- lebte verschwinden zu las- sen, sondern damit gut und selbst bestimmt zu leben. Es gilt Maskenpflicht im Haus bis zum Sitzplatz, die Abstandsregeln wer- den beachtet, Desinfek- tionsmittel steht zur Ver- fügung. Wer Fragen hat oder vorab Kontakt auf- nehmen möchte, kann dies unter der Telefonnummer 04421 - 7719329. Missbrauch und Gewalt

RkJQdWJsaXNoZXIy MTUzODc=