Nordwest Sonntagsblatt

12. Dezember 2021 Seite 3 Bremen. (NWS) Oldtimer-Fans im In- und Ausland hatten sehnsüchtig auf diesen Termin gewartet: Nach einem Jahr Zwangspause sollte die Bremen Classic Motorshow im kommenden Februar endlich wieder als Präsenzmesse stattfinden – pünktlich zu ihrem 20jährigen Jubiläum. Monatelang hatte das Veranstaltungsteam für das große Wiedersehen getüftelt und geplant. Nun steht fest: Die Präsenzveranstaltung Anfang Februar muss abgesagt werden. „Wir haben zwei Jahre darauf hingearbeitet, tolles Feedback von Besuchern und Ausstellern bekommen – und jetzt ist wieder alles vergebens. Da kann man sich vielleicht vorstellen, wie es uns geht“, sagt Projektleiter Frank Ruge. Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der M3B GmbH, zu der auch die Marke MESSE BREMEN gehört, ergänzt: „Die Planungsunsicherheit und die immer umfangreicheren Auflagen aufgrund der sich weiter zuspitzenden pandemischen Lage zwingen uns zu dieser Entscheidung. Wir bedauern das sehr, zumal wir durchweg positive Rückmeldungen von unseren nationalen sowie internationalen Austellern verzeichnen konnten und einen ausgezeichneten Buchungsstand hatten. Auch wenn wir unter den gegebenen Umständen noch dürften: Die Gesundheit und Sicherheit aller stehen an erster Stelle.“ Trotzdem lässt man in Bremen die Köpfe nicht hängen. Nachdem die schwere Entscheidung nun gefallen ist, will das Veranstaltungsteam bereits in den kommenden Tagen eine Alternative präsentieren „Wir müssen jetzt erst einmal tief durchatmen. Doch feststeht: Das gesamte Team ist hochmotiviert, mit der Bremen Classic Motorshow 2022 in irgendeiner anderen Form die Saison zu eröffnen“, sagt Claudia Nötzelmann, Bereichsleiterin für Special Interest und Fachmessen bei der MESSE BREMEN. „Schließlich feiern wir nächstes Jahr unser 20-jähriges Jubiläum, das wollen wir uns nicht nehmen lassen.“ Traditionell markiert die Bremen Classic Motorshow den Auftakt in die neue Oldtimer-Saison. Üblicherweise treffen sich hier jährlich über 700 Aussteller und rund 45.000 Besucherinnen und Besucher, um sich auszutauschen, zu fachsimpeln und zu verhandeln. Es ist nun bereits das zweite Mal in Folge, dass die Klassiker-Messe coronabedingt verschoben wird. Bereits in diesem Jahr fiel die Oldtimer-Messe der Pandemie zum Opfer. Stattdessen stellte das Team jedoch kurzerhand einen fünfstündigen LiveStream auf die Beine und erhielt dafür viel Lob aus der gesamten Szene. Im kommenden Jahr hätte die Bremen Classic Motorshow von Freitag bis Sonntag, 4. bis 6. Februar 2022, in der MESSE BREMEN stattfinden sollen. Der nächste reguläre Termin ist Freitag bis Sonntag, 3. bis 5. Februar 2023. Mehr Infos: www.classicmotorshow.de Planungen für eine Alternative laufen Bremen Classic Motorshow: Messe wird abgesagt Younos Rezay-Moosavi (Hannover) als Vizepräsidenten geführt. Der ehemalige Vizepräsident Martin Tonn (Langenhagen) wird in den Jugendbereich des Verbandes wechseln. und Tom Matzeschke mit Spannung erwartet. Hier siegte die Erfahrung in einem ausgeglichenen Spiel mit 12:14/11:8/11:8/11:9. Platz 3 holte sich Stefan Spieß mit einem 12:10/11:5/11:6 über Max Mülot. In den Platzierungsspielen erreichte die einzige Dame im Feld den 7 Platz. In einem spannenden Spiel ging sie mit 11:9/11:5/12:10 gegen Max Mülot als Sieger hervor. Platz 5 ging an Stefan Spieß. Im Spiel um Platz drei konnte der U17 Spieler Tom Matzeschke einen Schortens. (NWS )Beim Moonlight Cup ging auch es dieses Jahr wieder bis spät in die Nacht um Punkte für die Niedersachsen Rangliste. Aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen sind die Teilnehmerzahlen eingebrochen. In der Gruppe A hatte Emmanuel David die Favoritenrolle und wurde der auch gerecht. Lediglich in einem guten Spiel musste er gegen Jan Focken einen Satz abgeben. Für Focken sprang nach Siegen über Birgit Klaus (Braunschweig) und Mathias Urban Platz 2 in der Gruppe A raus. In einem Spannenden Spiel um Platz drei ging es bei Birgit Klaus und Mathias Urban über die volle Distanz. Am Ende siegte Urban denkbar knapp mit 11:8/10:12/4:11/11:9/11:6. In der Gruppe b wurde das Spiel der Generation zwischen dem Schweden Anders Höjer (Braunschweig) 3:1 (10:12/11:6/11:6/11:9) über Jan Focken einfahren. Nach dem ersten Satz stellte er sein Spiel um und setzte Focken mehr unter Druck. Im internationalen Finale zwischen dem Franzosen Emmanuel David und dem Schweden Anders Höjer ließ David nichts anbrennen und setzte sich deutlich mit 11:4/11:6/11:3 durch. Das nächste Ranglistenturnier ist am 29. Dezember. Dann geht es beim FitnessWorld Cup wieder um Punkte. Am vergangenen Sonntag fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Squashverbandes Niedersachsen online statt. Hier wurde Mathias Urban für zwei weitere Jahre in seinem Amt als Präsident gewählt. Neu in seinem Team sind Vanessa von Salzen (Achim-Baden) und Max Mülot von den Boast-Busters. Beide werden wie Das nächste Ranglistenturnier ist am 29. Dezember Moonlight Cup bis spät in die Nacht Während des Finales gab es für David ein Eiweiß Shake. Die Teilnehmer wurden von den beiden Fitness-World Engeln gut verpflegt. Im Hintergrund Anders Höjer (Brauschschweig) beim Finale. Foto: Fitness Worldl

RkJQdWJsaXNoZXIy MTUzODc=