Nordwest Sonntagsblatt

19. Dezember 2021 Seite 27 Osnabrück/Oesede. (NWS) Die einen hören zu, spenden Trost und Rat, wenn auf dem Hof nie- mand mehr weiterweiß – die anderen organisieren frische, gesunde Lebens- mittel für Kinder und Ju- gendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen, die morgens hungrig zur Schule gehen müssen: Das Landwirtschaftli- che Sorgentelefon und die Osnabrücker Kindertafel erhalten dieses Jahr die Weihnachtsspende der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK). Beide Organisationen be- kommen je 1.750 Euro. „In einer Zeit mit ein- schneidenden Verände- rungen in Pflanzenbau und Tierhaltung sowie mit stark schwankenden Marktpreisen brauchen die Menschen auf den Be- trieben mitunter eine erste Anlaufstelle wie das Sor- gentelefon, bei der sie sich kostenfrei, anonym und kompetent beraten lassen können“, sagte Dr. Georg Teepker, Leiter der Fach- gruppe Betrieb/Tier an der LWK-Bezirksstelle Osna- brück, am Mittwoch (08.12.2021) bei der Spen- denübergabe an Constan- ze Brinkmann und Chris- toph Mühl aus der Ge- schäftsführung des Land- wirtschaftlichen Sorgen- telefons und der Land- wirtschaftlichen Familienberatung an der Landvolkhochschule Oe- sede sowie an Hermann Große-Marke, Erster Vor- sitzender der Osnabrücker Tafel, und an die stellver- tretende Tafel-Vorsitzende Petra Nemitz. „Mehr Wertschätzung für hochwertige, regional erzeugte Lebensmittel und die Förderung einer ge- sunden, abwechslungsrei- chen Ernährung liegen uns sehr am Herzen – daher begrüßen wir es ausdrück- lich, dass die Osnabrücker Kindertafel sich in diesem Sinne für benachteiligte Kinder und Jugendliche engagiert“, betonte Johan- nes Schürbrock, Bezirks- vorsitzender der Land- volkverbände im Kreis Os- nabrück und Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand der LWK. „Das enge Zusammen- leben mehrerer Generatio- nen auf dem Hof kann vie- le Probleme mit sich brin- gen, etwa wenn es Mei- nungsverschiedenheiten über den Umgang mit dem Arbeitsaufkommen, über die strategische Unterneh- mensführung und über die Hofnachfolge gibt“, be- richtete Constanze Brink- mann über die Arbeit am Landwirtschaftlichen Sor- gentelefon. „Wenn die Anruferin- nen und Anrufer unser niederschwelliges Ange- bot nutzen und es mit unserer Unterstützung schaffen, offen über ihre Gefühle zu sprechen, ist das bereits ein wichtiger Schritt, um die Probleme in der Familie anzugehen.“ Landesweit rund 25 eh- renamtliche Mitarbei- ter*innen mit landwirt- schaftlichem Hintergrund stellen von drei Standor- ten in Oesede (Kreis Osna- brück), Rastede (Kreis Ammerland) und Baren- dorf (Kreis Lüneburg) aus von montags bis freitags eine anonyme telefonische Beratung für Menschen aus der Landwirtschaft si- cher, die an ihren Sorgen, Konflikten und Ängsten zu zerbrechen drohen. Das Angebot wird vom Nieder- sächsischen Landwirt- schaftsministerium geför- dert. Bei den meist sehr aus- führlichen Telefonaten ge- he es jedoch nicht immer um existentielle Entschei- dungen wie die Hofüber- gabe. „Persönliche Krisen, familiäre Probleme oder Schwierigkeiten in Part- nerschaft und Ehe sind oft Dinge, über die gespro- chen wird“, sagte Brink- mann. „Als Landwirtschafts- kammer beschäftigen wir uns zwar häufig mit der technischen und der be- triebswirtschaftlichen Seite eines bäuerlichen Unternehmens – doch durch unsere sozioökono- mische Beratung ist uns auch die menschliche Seite sehr nah“, betonte Kam- merdirektor Hans-Joa- chimHarms. „Das Sorgen- telefon mit seinem Arbeitsmotto ,Hören, spü- ren, ermutigen‘ ist hierbei eine sehr wichtige Ergän- zung für unser persönli- ches Hilfsangebot.“ „Den ehrenamtlichen Telefonseelsorger*innen gebührt großer Dank – oh- ne deren schwierige und wichtige Arbeit wären vie- le Menschen mit ihren Problemen allein“, bestä- tigte Johannes Schür- brock. Als Kreislandwirt des Kreises Osnabrück arbeitet er im Einzugsge- biet des Sorgentelefons in Oesede. „Hungrige Kinder kön- nen nicht lernen – dagegen möchten wir etwas tun“: Mit diesen Worten be- schrieb Hermann Große- Marke, Erster Vorsitzen- der der Osnabrücker Tafel, die Motivation seiner Or- ganisation. Die 2007 ins Leben gerufene Kinderta- fel gehört zur Osnabrücker Tafel, die seit 1996 über- schüssige, aber verzehrfä- hige Lebensmittel sam- melt und an Bedürftige abgibt. „Die Kindertafel ist für Kinder und Jugendliche da, die aus sozial schwieri- gen Verhältnissen stam- men und morgens oft ohne Frühstück in die Schule kommen“, berichtete Gro- ße-Marke. „Mittlerweile kaufen wir Woche für Wo- che frische Lebensmittel für rund 400 Schülerinnen und Schüler an 19 Schulen ein.“ Volle Mägen sorgten für bessere Konzentration im Unterricht. „Damit sorgt die Osna- brücker Kindertafel nicht nur für mehr Chancen- gleichheit beim Lernen, sondern führt Kinder und Jugendliche an das wichti- ge Thema Ernährung he- ran – davon können sie ihr Leben lang profitieren“, hob Kammerdirektor Harms hervor. Gesunde Ernährung ist seit vielen Jahren ein Be- ratungs-Thema der Land- wirtschaftskammer. Seit 2019 stellt zusätzlich das organisatorisch an die LWK angegliederte Zent- rum für Ernährung und Hauswirtschaft Nieder- sachsen (ZEHN) umfang- reiche Informationen zu gesunder Ernährung für Verbraucher*innen und Multiplikator*innen be- reit und erarbeitet aktuell eine Ernährungsstrategie für Niedersachsen. Die gespendeten 3.500 Euro wandte die Land- wirtschaftskammer Nie- dersachsen früher jährlich dazu auf, um Weihnachts- karten an ihre Kund*in- nen zu verschicken. Zu- gunsten caritativer Ein- richtungen in Niedersach- sen verzichtet die LWK auf den Versand und schickt ihre Glückwünsche statt- dessen per Mail. Sorgentelefon und Osnabrücker Kindertafel erhalten Weihnachtsspende der Landwirtschaftskammer Unterstützung für bedürftige Schüler und für bäuerliche Familien Spendenübergabe vor der Bezirksstelle Osnabrück der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK, von links): Dr. Georg Teepker, in der Bezirksstelle Leiter der Fachgruppe Betrieb/Tier, Hermann Große-Marke, Erster Vorsitzender der Osnabrücker Tafel, Petra Nemitz, stellvertretende Tafel-Vorsitzende, Constanze Brinkmann und Christoph Mühl aus der Geschäftsleitung des Landwirtschaftlichen Sorgentelefons und der Landwirtschaftlichen Familien- beratung an der Landvolkhochschule Oesede sowie Johannes Schürbrock, Bezirksvorsitzender der Landvolkverbände im Kreis Osnabrück und Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand der LWK. Sorgentelefon und Kindertafel erhalten je 1.750 Euro. Foto: LWK Berlin. (NWS) Seit 10 Jahren bietet der unab- hängige und kostenfreie Beratungsservice Eltern- kompass Orientierung im Stipendiendschungel. Das wissen besonders Eltern, Studierende und Studieninteressierte zu schätzen. Mehr als 13.500 Einzelpersonen und Fami- lien hat der Elternkom- pass in dieser Zeit bereits beraten und Interessierte zu einer Stipendienbewer- bung ermutigt. Dabei hat sich das An- gebot stetig weiterentwi- ckelt. Zusätzlich zu der klassischen Beratung per E-Mail und Telefon- sprechstunde bietet seit ei- nigen Jahren auch das um- fangreiche Informations- portal www.elternkom- pass.info eine Orientie- rung zu Stipendien in Schule und Hochschule. Zudem gibt es hier Infor- mationen für Studierende mit Fluchterfahrung und eine Seite mit Informatio- nen für internationale Studierende auf Englisch. Für die virtuelle Bera- tung hat das Elternkom- pass-Team darüber hinaus den Stipendium-O-Mat entwickelt. Dieser führt anhand gezielter Fragen in weniger als fünf Minuten direkt zu verschiedenen Stipendienmöglichkeiten. Das Ergebnis wird durch individuelle Beratung prä- zisiert. Anfang November hatte der Elternkompass auch noch einen Rekord zu fei- ern: Mit den seit Beginn der Corona-Pandemie re- gelmäßig stattfindenden Onlineseminaren konnten bereits über 500 Teilneh- mende erreicht werden. Die Onlineseminare rich- ten sich mit Informationen zu verschiedenen Stipen- dienmöglichkeiten, Be- werbungsprozessen und Auswahlverfahren an in- teressierte Eltern, Studie- rende, Schülerinnen und Schüler sowie an Mit- arbeitende in Studien- und Berufsberatungen. Das nächste Onlinesemi- nar wird Anfang des Jah- res stattfinden, weitere In- formationen dazu sind auf der Seite www.elternkom- pass.info zu finden. Über den Elternkompass Der Elternkompass ist ein unabhängiges, kosten- freies Informations- und Beratungsangebot der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw). Informationsflyer fin- den Interessierte unter www.elternkompass.info . Der Stipendienberatungsservice feiert Jubiläum 10 Jahre Elternkompass

RkJQdWJsaXNoZXIy MTUzODc=